PRORETA 3 - Entwicklung eines unfallvermeidenden Fahrzeugs

Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung des Projektes. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte die Projektverantwortlichen über den Kontaktbutton auf der rechten Seite.

Bild: Continental

Hintergrund

PRORETA ist eine interdisziplinäre Forschungskooperation zwischen der Technischen Universität Darmstadt und der Continental AG.

Bild: Proreta

Ziele

Ziel des Projekts PRORETA 3 war es, ein Fahrerassistenzsystem zu entwickeln, welches den Autofahrer vor Verkehrsunfällen bewahrt sowie den Komfort durch die Automatisierung von Längs- und Querführung steigert.

Methodik

Die Aufgabe des IAD war die Gestaltung der Mensch-Maschine-Schnittstelle, sowie die Untersuchung der Interaktion des Fahrers mit dem System. Die Forschung fand zum Großteil mit dem PRORETA-Versuchsfahrzeug auf dem August-Euler Flugplatz in Griesheim statt.

Ergebnisse

Zum Schutz vor Unfällen wurde ein sogenannter Safety Corridor entwickelt, der das Fahrzeug wie durch unsichtbare schützende Wände umgibt. Im Gegensatz zu heutigen Fahrerassistenzsystemen deckt der Safety Corridor ein großes Spektrum an Unfallsituationen ab, vor denen der Fahrer bewahrt wird und hält verschiedene Strategien bereit: Der Fahrer wird gezielt informiert, gewarnt und wenn nötig führt das Fahrzeug automatisch Brems- und Lenkeingriffe durch. Um die Unterstützung effektiv zu gestalten, wird der Blick des Fahrers durch eine Fahrerbeobachtungskamera überwacht und es stehen verschiedene innovative Mensch-Maschine-Schnittstellen zur Verfügung.

In der kooperativen Automation wurde manöverbasierte Fahrzeugführung in einem realen Fahrzeug umgesetzt. Dabei wird der Fahrer von der Längs- und Querführung des Fahrzeugs entlastet. Er überwacht lediglich das System und gibt Manöverwünsche vor, die das System automatisch ausführt.

Publikationen

Pfromm, M. (2016). Menschbezogener Umgang mit Systemstörungen bei teilautomatisierter manöverbasierter Fahrzeugführung. [Dissertation] Technische Universität Darmstadt.

Winner, H., Lotz, F., Bauer, E., Konigorski, U., Schreier, M., Adamy, J., Pfromm, M., Bruder, R., Lüke, S., & Cieler, S. (2016). PRORETA 3: Comprehensive Driver Assistance by Safety Corridor and Cooperative Automation. In H. Winner, S. Hakuli, F. Lotz & C. Singer (Hrsg.), Handbook of Driver Assistance Systems (S. 1449-1469). Springer, Cham.

Winner, H., Lotz, F., Bauer, E., Konigorski, U., Schreier, M., Adamy, J., Pfromm, M., Bruder, R., Lüke, S., & Cieler, S. (2016). PRORETA 3 – An Integrated ADAS Concept – Comprehensive Driver Assistance by Safety Corridor and Cooperative Automation. In: 1. Internationaler ATZ-Fachtagung Fahrerassistenzsysteme, April 2015, Frankfurt am Main.

Pfromm, M., Cieler, S., & Bruder, R. (2015). Auslegung und Evaluation einer Mensch-Maschine-Schnittstelle für ein umfassendes Fahrerassistenzkonzept. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 69, 71-80. https://doi.org/10.1007/BF03373943

Pfromm, M., & Bruder, R. (2014). Untersuchung der Manövereingabe durch das Lenkrad bei automatisierter Fahrzeug-Querführung. In: 60. GfA-Frühjahrskongress, 12.-14. März 2014, München.

Bauer, E., Lotz, F., Pfromm, M., Schreier, M., Cieler, S., Ecker, A., Hohm, A., Lüke, S. Rieth, P., Abendroth, B., Willert, V., Adamy, J., Bruder, R., Konigorski, U., & Winner, H. (2012). PRORETA 3: An Integrated Approach to Collision Avoidance and Vehicle Automation. at – Automatisierungstechnik, 60(12), 755-765. https://doi.org/10.1524/auto.2012.1046