Zukunftszentrum für menschzentrierte KI in der Produktionsarbeit

The content of this page is only available in German. Please go to German version of this page.

Zukunftszentrum für menschzentrierte Künstliche Intelligenz in der Produktionsarbeit

Hintergrund

Viele, darunter insbesondere auch kleine und mittelständische, Unternehmen drohen abgehängt zu werden durch ständig neue Herausforderungen und den wachsenden Konkurrenzdruck. So spielen Digitalisierung und KI eine immer größere Rolle beim wirtschaftlichen Erfolg und werden dennoch in vielen Firmen wenig bis gar nicht eingesetzt. Vorherige Untersuchungen zeigten, dass in den Unternehmen der Bedarf zwar grundsätzlich bekannt ist und entsprechenden Technologien großes Potenzial zugeschrieben wird, jedoch Lücken beim Know-How zu möglichen Anwendungen erst überbrückt werden müssen. Weitere Hindernisse seitens der KMU sind knappe finanzielle Ressourcen, mangelnde Personalkapazitäten sowie fehlende fachliche Kompetenz.

Ziele

Genau an dieser Problematik setzt das im März 2021 gestartete Verbundprojekt „Zukunftszentrum für menschzentrierte Künstliche Intelligenz in der Produktionsarbeit (ZuKIPro)“ an. Es hat das Ziel, Unternehmen in Hessen bei der schnellen Einführung und dem langfristigen Einsatz von KI-Technologien und Digitalisierung zu unterstützen, sowohl im produzierenden Gewerbe als auch in der Dienstleistungsbranche. Der Fokus liegt hier auf menschzentrierter KI hinsichtlich Entwicklung und Anwendbarkeit, außerdem wird die partizipative Einführung und Anpassung von Digitalisierung besonders berücksichtigt. Gefördert wird das Projekt über die Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung (gsub) durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Methoden

Im Projekt wird zunächst innerhalb der Zielgruppe der Bedarf an Unterstützung bei der Einführung von Digitalisierungs- und KI-Maßnahmen abgefragt, zudem wird das Angebot an bestehenden Angeboten dazu in Hessen analysiert. Anhand der Ergebnisse werden verschiedene Beratungsformate zu den Themenbereichen Digitalisierung und KI entwickelt. Neben dem beratenden Fokus werden zudem verschiedene Wissensvermittlungsformate entwickelt und kostenfrei für alle Interessenden zur Verfügung gestellt werden. Neben klassischen Workshops, einem Online-Lernzentrum und Lernspielangeboten wird auch eine Lernreiseformat entwickelt, in dem interessierte Unternehmen bei regionalen Best Practice-Partnern die erfolgreiche Einführung von Digitalisierungs- und KI-Maßnahmen kennenlernen können. Die verschiedenen Angebote sollten auch nach Ablauf des Projekts interessierten Firmen bereitgestellt werden.

Das IAD ist Teil des Konsortiums, in dem aus den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft und lokalen Kammern und Verbänden Kompetenzen gebündelt werden, um hessische KMUs bei der schnellen Einführung und dem langfristigen Einsatz von KI-Technologien und Digitalisierung zu unterstützen.

Projektpartner

• Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen

• Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg

• Universität Kassel (Fachgebiete WI, Mensch-Maschine-Systemtechnik und ComTec)

• Regionalmanagement Nordhessen GmbH

• Institut für Technologie und Arbeit e.V. (ITA)

• Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

• Institut für Arbeitswissenschaft, Technische Universität Darmstadt (IAD)

Eckdaten

Laufzeit: 03/2021 – 12/2022

Weiterführende Informationen und eine Übersicht über das Angebot finden Sie unter http://zukipro.de/.

Projektträger

Quelle: gsub

Förderung

Quelle: BMAS