Lasten heben: Grenzlastverfahren nach NIOSH, EN1005-2, ISO 11228-1

IAD Header allgemein

Ermitteln maximal empfohlener Lastgewichte nach NIOSH (1991), ISO11228-1, EN1005-2

Überblick / Definitionen

Die maximal empfohlenen Lasten werden für die spezifizierte Benutzergruppe und die angegebenen Tätigkeitsmerkmale errechnet. Im Gegensatz zu dem Verfahren nach Siemens und denn daraus abgeleiteten Derivaten, basieren die Berechnungen nach NIOSH (1991), ISO11228-1, EN1005-2 beruhen nicht auf Maximalkraftmessungen, sondern auf einem multiplen Ansatz,

  • welcher psychophysische (von den Probanden als akzeptabel empfunden)
  • biomechanische (Begrenzung der Kompressionsbelastung der Lendenwirbelsäule) und
  • physiologische (Begrenzung des Energieumsatzes) Parameter berücksichtigt.

Übersteigen die am Arbeitsplatz die vom Menschen zu manipulierenden Lasten die errechneten Werte , so ist eine Überbeanspruchung des Mitarbeiters nicht auszuschließen.

Zweck und Anwendung

Die Verfahren enthalten einen Berechnungsgang, welcher dem Arbeitsgestalter Richtwerte für maximal empfohlene Lastgewicht und Berücksichtigung von Betätigungshäufigkeit und -dauer sowie der geometrischen Lage der Last liefert. Für Planungsarbeiten (im Rahmen der Maschinenrichtlinie) sollte EN1005-2 angewendet werden, die sich vorrangig an Konstrukteure und Planer wendet. Für Analysen bestehender Arbeitsplätze empfiehlt sich die Anwendung von ISO11228-1, welche allgemeinere Anwendungskriterien besitzt und sich vorrangig an Arbeitgeber und Arbeitnehmer wendet. NIOSH in seiner Ausprägung von 1991 bildet weitestgehend die Grundlage für die beiden o.g. Verfahren. Ist eine Differenzierung nach Alter und Geschlecht gewünscht, kann “Siemens-neu” zum Einsatz kommen, welches in das bestehende Siemens Verfahren zusätzlich ein alters- und geschlechtsspezifisches biomechanisches Bewertungskriterium enthält. “Siemens-neu” korreliert nun auch im Bereich niedriger Griffhöhen und weiter Griffentfernung gut mit dem NIOSH Verfahren. Je nach Wahl von Alter und Geschlecht liegen die Werte von “Siemens-neu” über oder unter den Ergebnissen von NIOSH. Größere Differenzen zwischen “Siemens-neu” und NIOSH entstehen nur bei ungünstigen Körperhaltungen (NIOSH Horizontal-, Vertikal-, Distanz- und Asymmetriemultiplikator < 1). In diesem Fall liefert das NIOSH Verfahren bekanntermaßen unrealistisch niedrige Werte.

Geltungsbereich

Die Ergebnisse gelten für kontinuierliche Kraftanstrengungen ohne ruckartige Bewegungen. Es wird von günstigen Arbeitsbedingungen bezüglich des Arbeitsplatzes und der Umgebungsbedingungen ausgegangen. Des weiteren wird ausgegangen von:

  • Beidhändigem Heben
  • Heben durch eine Person
  • Minimalen körperlichen Belastungen zusätzlich zur Hebetätigkeit