PUMa – Usability von Anwendungssoftware

Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung des Projektes. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte die Projektverantwortlichen über den Kontaktbutton auf der rechten Seite.

Hintergrund

Die wenigsten der deutschen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), die Software entwickeln, beschäftigen Usability-Experten. Auch außerhalb dieser Unternehmen werden kaum Usability-Dienstleistungen im Zusammenhang mit betrieblicher Software in Anspruch genommen. Die praktische Erfahrung zur Bewertung der Usability von Anwendungssoftware liegt in der Regel direkt beim Nutzer. Heutige Nutzer verfügen über einen zunehmenden Erfahrungshintergrund mit IT-Systemen in ihrem privaten Umfeld. Dies hat zur Folge, dass ihre Ansprüche in Bezug auf die Gebrauchstauglichkeit von betrieblicher Software erheblich gestiegen sind. Ein direkter Austausch von Entwicklern mit den wachsenden Anforderungen von Nutzern findet in der Regel aber nicht statt.

Ziele

Das Ziel des Projektes war es mittelständische Unternehmen bei der Entwicklung gebrauchstauglicher und somit wettbewerbsfähiger Software zu unterstützen. An diesem Projekt waren neben dem IAD und dem Institut für Software- und Multimediatechnik (MMT) der TU Dresden, ma ma Interactive System Design GbR, CAS Software AG und Steinbeis Innovation gGmbH, sechs weitere assoziierte Partner beteiligt.

Methodik

Das IAD hatte im Projekt PUMa die Projektleitung inne. In Folge dessen lag der Fokus der Tätigkeiten auf der Projektkoordination und Vernetzung mit Partnerprojekten sowie mitteständischen Unternehmen. Auf Basis einer breit angelegten Literatur- und Methodenrecherche wurde darüber hinaus ein umfassendes Usability-Methodenkompendium in Kooperation mit Partnerprojekten erarbeitet. Im Zuge u.a. eines Usability-Testessens wurden nutzerzentrierte Evaluationen an dem PUMa-Demonstrator durchgeführt.

Ergebnisse

Mit dem Projekt PUMA wurde der Aufbau einer Kompetenzplattform verfolgt, die online die Vernetzung von Softwareentwicklern und Softwareanwendern mit Usability- und User Experience-Experten fördern soll. Neben der Beteiligung und Vernetzung der verschiedenen Partner stellt die Kompetenzplattform „Best Practices“ und Usability-Methoden bereit, die leicht und effizient in den Entwicklungsprozess von KMUs integrierbar sind. Durch die Bereitstellung sowohl von systematisiertem Methodenwissen als auch von vorbildhaften Beispielen und die Integration von Experten werden die Grundlagen für eine zielgruppengerechte Softwareentwicklung gelegt. Unter www.usability-netz.de können die Projektergebnisse sowie Demonstrationsvideos eingesehen werden.

Gemeinsam mit Usability in Germany (UIG) und uCare, zwei weiteren Projekten aus der Förderinitiative Usability, trieb das IAD die Nutzung von Synergieeffekten zwischen den einzelnen Projekten voran. Unter der Koordination des IAD wurde ein Methoden-Plug-In erarbeitet, mit dem die einzelnen Förderprojekte auf eine einheitliche Methodendatenbank zurückgreifen und sich ihr individuelles Methodenportfolio zusammenstellen können.

Publikationen

Walter, J., König, C. (2017). PUMa: Entwicklung einer Online-Plattform zur Förderung des Ein-satzes von nutzerzentrierter Produktentwicklung in deutschen KMU. Erschienen in: Frühjahrskongress des Gesellschaft für Arbeitswissenschaft 2017 (GfA '17).

Walter, J., Kauer-Franz, M. (2016). Erfolgsfaktoren von Online-Communities. Ein Vergleich von Theorie und Praxis. Erschienen in: Frühjahrskongress des Gesellschaft für Arbeitswissenschaft 2016 (GfA '16).

Terentieva, T., Kauer, M. (2015). Analyse des aktuellen Stands der Berücksichtigung von Usability bei der Softwareentwicklung in deutschen kleinen und mittleren Unternehmen. Erschienen in: H. Fischer, A. Endmann & M. Krökel (Hrsg.): Mensch und Computer 2015 – Usability Professionals. Berlin: De Gruyter, 2015, S. 316- 320. Volltext

Rößler, Tatiana ; Kauer, Michaela : Analyse des aktuellen Stands der Berücksichtigung von Usability bei der Softwareentwicklung in deutschen kleinen und mittleren Unternehmen. [Online-Edition: https://www.degruyter.com/downloadpdf/books/9783110443882/97…] In: Mensch und Computer 2015- Usability Professionals. De Gruyter, Berlin , S. 316-320. [Buchkapitel] , (2015)