ALARP

Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung des Projektes. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte die Projektverantwortlichen über den Kontaktbutton auf der rechten Seite.

Hintergrund

Die Sicherheit im Baugewerbe ist in den meisten industriellen Ländern ein wichtiges Thema. Besonders der Gleisbau ist mit hohen Risiken verbunden, da oft an Baustellen arbeiten wird, ohne den Zugverkehr zu unterbrechen.

Die existierenden automatischen Zugwarnsysteme (ATWS) haben Probleme aufgezeigt, die eine weitverbreitete Nutzung verhindern. Sie sind teurer in der Anschaffung und schwierig zu bedienen. Die Schulung auf solche Systeme ist sehr komplex und Zeit intensiv.

Mit der Entwicklung alternativer Lösungen hat sich das von der EU geförderte Projekt „A railway automatic track warning system based on distributed personal mobile terminals – ALARP“ beschäftigt.

Picture: IAD

Ziele

Ziel des EU-ALARP Projektes war es, ein Konzept eines mobilen Warnsystems mit Prototypen zu entwickeln. Die grundlegenden Funktionen dieses Systems sind die Warnung, Alarmierung und die Lokalisation des Benutzers vor Ort sowie eine Kommunikationsmöglichkeit.

Methodik

Innerhalb des EU-ALARP Projektes war das IAD für die Auslegung der Mensch-Maschine-Schnittstellen zuständig. Die beinhaltet die Gestaltung von Warnsignalen bzw. Prototypen der Signalgeber für den visuellen, akustischen oder taktilen Sinneskanal des Menschen. Hier wurde im speziellen Parameter erforscht, die den Gleisarbeitern geeignete Signale präsentieren (z.B. Audiosignale in gut wahrnehmbaren Frequenzen oder LEDs, die in einem bestimmten Rhythmus leuchten).

Picture: IAD

Ergebnisse

Das IAD hat Warnkaskaden gestaltet, die Gleisarbeiter über mehrere Signale unterschiedlicher Darbietungsart (visuell, akustisch, taktil) parallel oder sequentiell warnen. So können Warnungen unterschiedlicher Dringlichkeit realisiert werden. Zusätzlich hat das IAD bei der Gestaltung eines Rückmeldungsinterfaces, das es den Arbeitern erlaubt, Warnungen zu bestätigen oder einfach Meldungen zu beantworten, mitgearbeitet.

Publikationen

Schultheis, Michael: Ergonomische Analyse von Informations- und Warnsystemen in sicherheitskritischen Arbeitskontexten am Beispiel des Gleisbaus. [Online-Edition: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/5201] Technische Universität , Darmstadt [Dissertation], (2015)

Schultheis, Michael; Wakula, Jurij; Röbig, Sinja; Bruder, Ralph: Entwicklung und Erprobung von Prototypen zur taktilen Warnung von Menschen in schwierigen Arbeitsbedingungen. In: Usability Professionals 2012, 9. – 12. September 2012, Konstanz. Konstanz [Konferenzveröffentlichung] , (2012)

Seminatore, Antonio Andrea; Ghelardoni, Luca; Ceccarelli, Andrea; Falai, Lorenzo; Schultheis, Michael; Malinowsky, Boris: ALARP (A Railway Automatic Track Warning System Based on Distributed Personal Mobile Terminals). In: Transport Research Arena – Europe 2012, 23. – 26. April 2012, Athen (Griechenland). Athen [Konferenzveröffentlichung] , (2012)

Schultheis, Michael; Wakula, Jurij; Theuerling, Heike; Bruder, Ralph: Entwicklung eines Versuchskonzeptes zur visuellen, akustischen und taktilen Warnung im Bereich des Gleisbaus. In: Reflexionen und Visionen der Mensch-Maschine-Interaktion – Aus der Vergangenheit lernen, Zukunft gestalten. 9. Berliner Werkstatt Mensch-Maschine-Systeme, 5. – 7. Oktober 2011, Berlin. In: Fortschritt-Berichte VDI , 22 . Berlin [Konferenzveröffentlichung] , (2011)

Wakula, Jurij; Schultheis, Michael; Bruder, Ralph; Kalenahalli Sudarshan, Pratap: Developing and Testing of Warning / Alterning System for Railway Trackside Workers. In: International Conference on Ergonomics and Human Factors. 8th Meet of ISE and HWWE 2011 at IIT Madras, 15. – 17. December 2011, Chennai (India). Abstract Proceedings. Chennai (India) [Konferenzveröffentlichung] , (2011)