Flugsimulator

IAD Header allgemein

Flugsimulator

Einführung

Der Flugsimulator wurde 2014 im Rahmen eines Studentenprojekts konzipiert und gebaut. Das Mock-up ist dabei dem Flugzeugmuster einer Cessna 172S nachempfunden, wobei auf die Einhaltung der Realmaße sowie eine möglichst realitätsnahe Anordnung der Instrumente geachtet wurde. Der Flugsimulator wurde seitdem in mehreren Laborstudien zur Untersuchung des menschlichen Einfluss auf die Variation der Fahrwerksbelastung verwendet.

Technologie und Technik

Zur Simulation der Sicht sind drei Monitore installiert, die zusammen ein Sichtwinkel von 120° ermöglicht. Zur Erweiterung der Sicht wird zudem ein Head-Tracking System verwendet, wodurch der Blickwinkel in Relation zur Blickrichtung des Piloten verändert wird. Somit kann gerade unter Sichtflugbedingungen die Orientierung erhalten werden.

Das Mock-up ist dem Flugzeugmuster einer Cessna 172S nachempfunden. Dabei wurden die Hauptsteuerelemente, wie z. B. der Yoke, und die Pedalerie, als reale Replikate implementiert. Durch die digitale Realisierung der Instrumentenanzeige mittels eines Displays können neben der Cessna weitere Flugzeugtypen simuliert oder Anpassungen an den zur Verfügung stehenden Instrumenten durchgeführt werden. Zudem wurde das Mock-up um ein simuliertes GPS-System erweitert, um eine gewohnte Flugumgebung bereit zu stellen.

Zur Ansteuerung der Hard- und Softwarekomponenten ist ein leistungsstarker Computer im Einsatz.

Software

Als Flugsimulator-Software wird Flight Simulator X (FS X) von Microsoft verwendet. Neben einigen Erweiterungen zur Ansteuerung der digitalen Instrumente ist zudem eine Blackboxsoftware installiert, die eine parallele Aufzeichnung von 255 Flugparametern mit einer Abtastrate von 18Hz ermöglicht. Durch die in FS X integrierte Recording-Funktion lassen sich auch Mehrfachauswertungen sowie die nachträgliche Wiedergabe von Flügen und Flugverläufen ermöglichen.

Zur Steigerung des Realitätsgrades wurden ein neues Flugzeugmodell für die Cessna 172 sowie erweiterte Szenarie-Pakete zur Umgebungsdarstellung integriert.

zurück