Der montagespezifische Kraftatlas - Weiterführung

Header Forschungsschwerpunkt Produktionsergonomie

Der montagespezifische Kraftatlas – Weiterführung

Erstellung einer Handlungsanleitung zum montagespezifischen Kraftatlas zur Unterstützung der Gefährdungsbeurteilung bei montagespezifischen Muskel‐Skelett‐ Belastungen

Hintergrund

Erkrankungen des Muskel-Skelettsystems (MSE) stellen ein erhebliches Gesundheitsproblem dar. Neben den Rückenschmerzen werden zunehmend Erkrankungen der oberen Extremitäten (Hand-Arm-Schulter-System) auffällig (z.B. BGIA Report 02/2007; Wakula und Landau 2004). Diese können u.a. durch Tätigkeiten mit hohen Ganzkörper‐ und Finger‐Hand‐Kräften ausgelöst werden. Durch diese Erkrankungen entstehen erhebliche Kosten für Betriebe, Sozialversicherungsträger und insgesamt für die Volkswirtschaft. Um diese arbeitsbedingten Erkrankungen und damit verbundene Kosten vermeiden bzw. verringern zu können, soll für die Praxis zum klassischen Bewertungsverfahren eine Handlungsanleitung, ein Anwenderseminar sowie zusätzlich ein Screening-Verfahren „kraftbetonte Tätigkeiten“ (inklusive kurzer Handlungsanleitung zum Testen) erstellt werden, die auf einem Kraftbewertungsverfahren beruhen, deren Grundlagen im Abschlussbericht zum Projekt „Der montagespezifische Kraftatlas“ Wakula u.a. 2009 /BGIA-Report 3/2009 dargestellt wurden.

Projektziele

  1. Erstellen einer Handlungsanleitung für das klassische Kraftbewertungsverfahren für Ganzkörperkräfte und Finger-Hand-Kräfte.
  2. Entwicklung eines Anwenderseminars „Gefährdungsbeurteilung mit dem montagespezifischen Kraftatlas“ zur Verbreitung des klassischen Bewertungsverfahrens für Praktiker z.B. für SIFAs, Arbeitsplaner und Betriebsräte.
  3. Erarbeiten eines Screening-Verfahrens „kraftbetonte Tätigkeiten“ als EXCEL basiertes Anwendertool „Gefährdungsbeurteilung bei kraftbetonten Tätigkeiten“.
  4. Erstellen einer kurzen Handlungsanleitung für das Testen des Screening-Verfahrens in einem begrenzten Anwenderkreis.

Anwendungsfelder für die genannten Projektziele sind vorrangig getaktete industrielle Montagetätigkeiten.

Publikationen

[1] Wakula, J. Berg, K., Schaub, Kh., Bruder R., Glitsch, U., Ellegast, R., 2009. Der Montagespezifische Kraftatlas. BGIA-Report 3/2009

[2] Schaub, Kh., Berg, K., Wakula, J., Glitsch, U., Ellegast, R., Bruder R. 2009. Entwicklung eines Kraftbewertungsverfahrens im Rahmen des montagespezifischen Kraftatlas, Dokumentation des 55. Kongresses der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft in Dortmund, GfA, S. 665-668

[3] Schaub, Kh.; Wakula, J.; Berg, K.; Bruder, R.; Glitsch, U.; Ellegast, R.. The Assembly Specific Force Atlas. In: Mondelo, P.; Karwowski, W.; Saarela, K.; Swuste, P.; Occhipinti, E. (Eds.). 2010. VIII International Conference on Occupational Risk Prevention, 05. – 07.5.2010, Valencia.

[4] Schaub, Kh., Wakula, J., Berg, K., Kaiser, B., Bruder, R., Glitsch, U., Ellegast, R. Im Druck. The Assembly Specific Force Atlas. Human Factors and Ergonomics in Manufacturing & Service Industries