Gestaltungspotentiale für ein PKW-Abstandsregelsystem (ACC-System) unter Berücksichtigung verschiedener Fahrertypen

Forschungsschwerpunkt Fahrzeugergonomie

Gestaltungspotentiale für ein PKW-Abstandsregelsystem (ACC-System) unter Berücksichtigung verschiedener Fahrertypen

Hintergrund und Fragestellung

Damit Fahrerassistenzsysteme, die in die Fahrzeugführung eingreifen, vom Fahrer akzeptiert werden, ist es notwendig, dass diese den Erwartungen des Fahrers entsprechen. Dies kann einerseits bedeuten, dass der Fahrer vom Assistenzsystem erwartet, dass es so reagiert, wie der Fahrer es sich wünschen würde. Andererseits können die Erwartungen des Fahrers aber auch beinhalten, dass Assistenzsysteme an den Fahrstil des Fahrers angepasst sind und somit so funktionieren, wie der Fahrer auch selber fahren würde. Jedoch ist nicht davon auszugehen, dass alle Fahrer einen Fahrstil haben, sondern es wird unterschiedliche Fahrstile geben. Für wissenschaftliche Untersuchungen werden Fahrer häufig anhand der Kriterien Alter, Geschlecht und Fahrerfahrung klassifiziert. Inwieweit diese Kriterien jedoch auch das Fahrerverhalten und damit den Fahrstil im Bereich der Fahrzeuglängsführung von Fahrern erklären, wurde im Rahmen dieses Projektes geklärt.

Projektbild
Versuchsdurchführung
Projektbild
Mittlere Beschleunigung beim Spurwechsel nach links in Abhängigkeit vom Beschleunigungszeitpunkt für das Fahren ohne ACC-Unterstützung

Vorgehen

Zur Analyse des Fahrerverhaltens sowie der Auswirkungen des Einsatzes eines Abstandsregelsystems wurden Feldversuche durchgeführt. Als Grundlage für die Versuche wurden zu untersuchende Hypothesen abgeleitet und ein Versuchs- und Messkonzept entwickelt. Die Hypothesen umfassen die Themen Klassifizierung von Fahrertypen, Fahrerverhalten und ACC-Systemverhalten in Abhängigkeit vom Fahrertyp sowie Akzeptanz des ACC-Systems. Darüber hinaus werden die Auswirkungen des Alters auf das Fahrerverhalten und die Leistungsfähigkeit thematisiert.

Zur Analyse des Fahrerverhaltens in Abhängigkeit der unterschiedlichen Fahrsituationen wurden Kennwerte gebildet, um eine situationsabhängige Vergleichbarkeit zwischen den Fahrern zu ermöglichen.

Ergebnisse

Die Klassifizierung von Fahrern auf Basis der (fahr-)demographischen Daten mit dem Ziel, Fahrergruppen mit unterschiedlichem Fahrerverhalten zu bilden, war mit Schwierigkeiten verbunden. Es konnte jedoch eine gute Klassifizierung der Fahrer anhand ihres Fahrerverhaltens erreicht werden.

Die Analyse der Gestaltungsdefizite des ACC-Systems im Hinblick auf dessen Nutzung durch unterschiedliche Fahrergruppen hat gezeigt, dass das System so ausgelegt werden sollte, dass für unterschiedliche Fahrer unterschiedliche Reaktionsstärken und -zeitpunkte in Abhängigkeit der Fahrsituation verfügbar sind.

Die Untersuchung der Auswirkungen des Alters auf das Fahrerverhalten hat ergeben, dass die über 60-jährigen Fahrer sich vor allem bei den sicherheitsrelevanten Größen Geschwindigkeit und Abstand von den jüngeren unterscheiden. Die Gegenüberstellung der Anforderungen aus der Fahrzeugführungsaufgabe und der Unterstützungsmöglichkeiten durch ein ACC-System bei den einzelnen Teilaufgaben hat gezeigt, dass speziell ältere Fahrer in vielen Bereichen der Fahrzeugführung, in denen sich ihre möglichen Leistungsminderungen auswirken können, durch den Einsatz eines ACC-Systems sinnvoll unterstützt werden können.

Veröffentlichungen

  • ABENDROTH, B.; LANDAU, K.: Auswirkungen eines Abstandsregelsystems auf Fahrverhalten und Akzeptanz. In: GfA-Jahresdokumentation 2001 der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V. (Hg.), Bericht zum 47. Arbeitswissenschaftlichen Kongress an der Technischen Universität Kassel, Arbeitsgestaltung – Flexibilisierung – Kompetenzentwicklung, 14.- 16. März 2001, Dortmund 2001, S. 179 – 182.
  • ABENDROTH, B.; LANDAU, K.: Wie verändert sich der Autofahrer im Alter? In: GfA-Jahresdokumentation 2002 der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V. (Hg.), Arbeitswissenschaft im Zeichen gesellschaftlicher Vielfalt, Bericht zum 48. Arbeitswissenschaftlichen Kongress, Johannes Kepler Universität Linz, 22 – 22 Februar 2002, Linz, Österreich, S. 251 – 254.
  • ABENDROTH, B.: Gestaltungspotentiale für ein PKW-Abstandsregelsystem unter Berücksichtigung verschiedener Fahrertypen. In: Landau, K. (Hg.): Schriftenreihe Arbeitsorganisation, Stuttgart 2001.