aktuelles

IAD Header allgemein

Mittelstand-Digital Praxistag

Abschluss des Projekts PUMa am 10.6.2016 in Frankfurt

Mit dem Mittelstand-Digital Praxistag veranstaltet das Projekt Usability in Mittelstandsanwendungen unter der Leitung des Instituts für Arbeitswissenschaft am Freitag, den 10.06.2016, in Frankfurt eine ganztägige Informationsveranstaltung rund um die nutzerzentrierte Produktentwicklung. Unter dem Leitmotto Herausforderungen und Chancen der nutzerzentrierten Produktentwicklung bieten Ihnen ausgewählte Referenten in mehreren Vorträgen und Workshops wertvolle Einblicke aus ihren eigenen Unternehmen, Projekten oder Verbänden. In durchweg praxisnahen Beispielen gehen Praktiker und Wissenschaftler aus verschiedensten Branchen den aktuellen Fragen nach, wie und zu welchem Nutzen gebrauchstaugliche Produkte durch eine nutzerzentrierte Produktentwicklung erreicht werden können.

Angesprochen werden alle, die Bedarf an und Bezug zu nutzerzentrierter Produktentwicklung haben. Dies sind vor allem Vertreter von KMU, Ingenieure, Softwareentwickler, Usability-Experten und Designer. Hinter dem Mittelstand-Digital Praxistag stehen neben dem Projekt Usability in Mittelstandsanwendungen auch das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Darmstadt, weitere Usability-Projekte sowie mehrere Berufs- und Interessenverbände.

Profitieren Sie von interdisziplinären und praxisnahen Einblicke in die Referenzbeispiele der Referenten und diskutieren Sie die Herausforderungen und Chancen der nutzerzentrierten Produktentwicklung mit! Registrieren Sie sich jetzt kostenlos! Weitere Informationen und Registrierung unter www.usability-netz.de/praxistag/.

Der Mensch in cyber-physischen Produktionssystemen

Projekt SmartF-IT erfolgreich abgeschlossen

Wechselnde qualitative und quantitative Marktanforderungen und der zunehmende Wunsch nach individualisierten Produkten erfordern heute mehr denn je eine schnelle Reaktion von produzierenden Unternehmen. Multiadaptive cyber-physische Produktionssysteme und eine dezentrale Organisation im Rahmen einer Smart Factory helfen, diesen Herausforderungen zu begegnen und werden häufig unter dem Begriff „Industrie 4.0“ beschrieben.

Im Projekt SmartF-IT erforschten namenhafte Partner aus Industrie und Wissenschaft, u.a. BMW, Bosch-Rexroth, Miele, das DFKI und die TU Darmstadt, die Anwendung cyber-physischer Systeme in der Unternehmenspraxis. Dabei stellte die Betrachtung des Menschen im Zusammenhang mit den Chancen und Risiken cyber-physischer Systeme und dezentraler Organisation einen Fokus dar. Das IAD entwickelte u.a. ein Konzept für das automatisierte und permanente Überwachen wichtiger Ergonomie-Parameter, die einer Arbeitsperson per App rückgemeldet werden und den Mitarbeiter dadurch persönlich weiterentwickeln und für seine Verhaltensergonomie sensibilisieren können. Außerdem entstand ein Leitfaden, mit dem insbesondere Praktiker einfach und schnell mögliche ergonomische Verbesserungen für Arbeitssysteme durch cyber-physische Technologien analysieren können. Das IAD begleitete weiterhin über die gesamte Projektlaufzeit die Entwicklung von Unterstützungs-Applikationen für Smart-Factories, z.B. ein Werker-Führungssystem und Applikationen für Team- und Abteilungsleiter, mit denen sehr einfach Produktions- und Personal-bezogene Aufgaben umgesetzt werden können.

Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung über eine Laufzeit von drei Jahren gefördert und am 31. Mai 2016 mit einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung in Saarbrücken erfolgreich abgeschlossen.